#Lauftallein

In der Einsamkeit des Münsterlandes kann man trotz Corona entspannen.

Ich fühle mich gehetzt. Der Verfolger im Nacken befindet sich nicht auf meiner Laufstrecke, sondern im Edeka-Markt um die Ecke. Dort stehe ich mit meinen Joggingklamotten und versuche, nach dem Auspowern ein paar Bananen für meine Tochter zu ergattern. Zwei Wege zur Obsttheke sind abgeschnitten von einer Dreiergruppe, die auch einkaufen geht und mir in Coronazeiten eindeutig zu sehr auf die Pelle rückt. Ein Mann kommt mir näher, ich weiche aus zum Gemüse. Als sich der Mann umdreht und seinen Begleiterinnen etwas zeigt, nutze ich die Gelegenheit und laufe los, um mir im Vorbeigehen ein paar Bananen zu schnappen. Ich muss fast joggen, denn mein einziger Fluchtweg droht von der nächsten Person abgeschnitten zu werden…

Nie habe ich mich beim Einkaufen so unwohl gefühlt wie heute. Ich möchte Abstand halten. Immer wieder springe ich zur Seite und warte zwischen teilweise leergehamsterten Regalen, bis die nächsten vorüber sind. Verkäuferinnen reagieren angespannt, sobald jemand den Sinn der aufgeklebten Linie vor der Fleischtheke nicht versteht. Ich bekomme das letzte Pizza-Kit zum Auffüllen meines Kohlenhydratespeichers nach meiner 15-Kilometer-Strecke und bin froh, nach dem Bezahlen meine Hände desinfizieren und den Laden schnell verlassen zu können.

Beim Laufen eben war die Situation entspannter. Ich habe mir bewusst einen samstags zugänglichen Standortübungsplatz ausgesucht, um nicht so viele Menschen zu treffen. Als ich dort ankomme, standen zwar jede Menge Autos auf dem Platz. Da hatten wohl noch ein paar andere die Idee. Aber das Gelände ist weitläufig. Ich genieße die Einsamkeit und sprinte los, versuche die Strecken zu nehmen, die nicht so voll sind. Wenn mir Menschen entgegenkommen, halte ich die Luft an. Erschreckend, was so ein Virus mit einem macht. Ich treffe sehr wenige auf meiner Trail-Tour. Nur zwei Frauen stehen mir eindeutig im Weg. Müssen die unbedingt neben der riesigen Pfütze auf dem Weg stehen bleiben, als ich entgegenkomme? Ich habe die Wahl, direkt an ihnen vorbeizulaufen oder über die matschige Wiese auszuweichen. Ich wähle letztere Option.

Laufen wird auch trotz Corona weiterhin möglich sein. Wenn sich jeder an die Spielregeln hält. Also: #lauftallein. Ich freue mich auf die Zeit, in der wir wieder zusammen unsere Runden drehen können und einem nicht bei jeder Begegnung der Atem stockt.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*