Sportsüchtig

We will sich bei so einem Morgen schon dem Sport entziehen? Bild von skeeze auf Pixabay

Mist, warum meldet sich das Knie? Während meine Tochter mit Vergnügen darauf herumturnt, spüre ich meine Sehnen. Mist, denke ich. Habe die Woche doch noch gar nicht so viel Sport gemacht. Naja, zumindest Laufkilometer. Die anderen habe ich auf meinem Speed-Pedelec zurückgelegt. Im Schnitt zwei bis dreimal pro Woche fahre ich damit 35 Kilometer zur Arbeit und wieder zurück. Knapp eine Stunde brauche ich dafür. Das Auto steht derweil schon zehn Tage auf dem Parkplatz, in 20 Tagen bin ich gerade mal 220 Kilometer gefahren, dass ich ernsthaft darüber nachdenke, ob wir noch zwei brauchen. Einmal davon bin ich zum Laufen in eine anderen Gegend gefahren, weil ich mal was anderes sehen und meine Knie ausnahmsweise mal schonen wollte. Denn besonders beim Intervalltraining direkt im Anschluss an 35 Kilometern Radeln habe ich sie gespürt.

„Du kannst doch auch mal mit dem Auto fahren“, sagt meine Liebste. Eigentlich hat sie Recht. Aber nichts habe ich lieber als dieses geniale Spätsommerwetter. Früh morgens bahnt sich die Sonne den Weg durch den Nebel, es ist nicht zu warm und nicht zu kalt und ich starte sportlich und ausgeglichen in den Arbeitstag, anstatt mich über nicht anfahrende Mitfahrer vor grünen Ampeln zu ärgern (der Vordermann fährt im letzten Moment an und nimmt die Ampel im letzten Moment noch bei Gelb, ich stehe vor zwei Minuten Rotphase). Wer möchte da schon Auto fahren? Ein echter Sportler jedenfalls nicht. Und viel langsamer bin ich auch nicht, wenn ich bedenke, dass ich mit dem Rad direkt vom Kindergarten aus starten kann und bei der Arbeit garantiert einen Parkplatz bekomme. Das gesparte Benzingeld kann ich dafür in neue Sportsachen stecken.

Süchtig oder verrückt sagen die einen, unvernünftig die anderen. Gut, dass es verschiedene Menschen und Meinungen gibt. Neulich habe ich mich tatsächlich einmal ins Auto gesetzt, um meine Gelenke zu schonen. Denn so viel steht fest: Man sollte sein Leistungspensum nicht um mehr als zehn Prozent pro Woche steigern. Weiß eigentlich jeder Läufer. Aber wir tun es trotzdem nicht immer. Lassen wir uns also der Vernunft wegen auf trübes Novemberwetter freuen, um nicht in Versuchung zu kommen.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*